Eagle Lake Sommer 2017

 

Nach einer gefühlten Ewigkeit ist es endlich soweit, ein längerer gemeinsamer Ansitz am Eagle Lake mit Andy und Markus. Die Seele baumeln lassen und das schönste Hobby der Welt gemeinsam genießen. Ein paar Nächte sollten es sein an einen ziemlich verkrautetes Gewässer mit recht viel Totholz und traumhaften Fischen. Nachdem wir „nur“ das Notwendigste am Platz hatten machten wir in aller Ruhe die Ruten scharf. Krautlochfischen und ablegen per Hand war angesagt, nur wer taucht auf 6 – 7m runter? Markus, der Hans Hass der Karpfenszene tauchte nach Navy Seals Manier und legte die Rigs per Hand ab. Wegen dem Kraut und Totholz ist Subfloat angesagt. Für mich war es das erste Mal, Schwimmerfischen für Erwachsene. 250 – 300g schwere Bleie mit Seafty Clip Montagen sind da unbedingt notwendig um die Hauptschur auch ordentlich straff zu halten. Die Ruten sind ausgebracht, das warten auf den ersten Run hat begonnen. Da sich unter Tags so gut wie nichts getan hat bis auf die Blesshühner die immer wieder auf den Spots abtauchten haben wir uns auf das Leibliche Wohl konzentriert. Rindersteaks gefolgt von Hühnerfleisch am Grill mit Folienerdäpfel, ein Gedicht am Wasser, besser geht’s nicht. Nach und nach gesellten sich alte Bekannte zu uns am Platz. Eine Wahnsinns Atmosphäre unter gleichgesinnte gepaart mit einen Sterne Menü am Wasser. Die erste Nacht, nach langen Gesprächen und guten Drinks ging es ab in die Liege. Um Drei in der Früh läutet der Wecker, ich werde noch zusätzlich zärtlich wachgeküsst – Markus: „Oida kum du host an Biss“ und wackle Schlaftrunken zum Boot wo schon alles für mich hergerichtet ist. Ein Menü am Wasser, jetzt muss ich nur noch den Fisch zur Landung überreden. Die Rute wird mir überreicht und auf geht’s Richtung Fisch. Gelandet, der erste Fisch ist gelandet und was für einer. Ein langer mächtiger Schuppi mit 21,90kg durfte ich zum Ablichten in die Linse halten. Da wir Run to Run fischten hatte ich das Glück den ersten Gelben abzuheben. Nach den Shooting geht´s wieder in die Liege. Speckgeruch liegt in der Luft, Augen auf und siehe da hoher Besuch am Wasser. Günter Haderer und Robert Bouchal zauberten ein herrliches Männerfrühstück mit Speck, Zwiebel, Paprika und Ei dazu noch frisches Gebäck. Improvisiert gekocht auf einen wackligen Griller wurde das Pfannengericht zum Kulinarischen Hochgenuss. Da weitere Bisse ausblieben haben wir uns eher aufs Essen und Trinken konzentriert. Weitere Besuche folgten und so verging der Tag wie im Flug. Die nächste Nacht bricht herein und siehe da die Fische wurden wieder aktiver. Markus war an der Reihe und landete einen wunderschönen langgezogenen Schuppler. Unter Tags war es ruhig und in der Nacht pfeifte zumindest 1 Rute von 6 ab. Also Stress hatten wir keinen. In den Zeitigen morgen Stunden des letzten Tages hat noch einmal Markus zugeschlagen mit einen Nachwuchs Schuppi. Die Fische wollten einfach nicht in Beißlaune kommen, so ist halt Karpfenangeln. Nach Vier Tagen und Nächte war Schluss. Gerade angekommen mussten wir schon wieder zusammen packen, am Wasser läuft die Zeit halt anderes. Unsere Tackle waren wieder im Bus verstaut und dann brach die Hölle los, ein Monster Gewitter (Unwetterwarnung im Radio) ergießt sich in vollen Zügen über uns, zum Glück haben wir rechtzeitig das Weite gesucht und sind wohlauf und trocken Heim gefahren. Ich möchte mich recht Herzlich bei Markus und Andy für die tolle Session mit Euch bedanken, es hat gut getan nach so langer Zeit wieder Gemeinsam am Wasser zu sein. Bis zu nächsten Mal.

 

Der kurz Film zur Session Eagle Lake 2017