Das Chod Rig

Das Vorfach (Rig) besticht durch seine Schlichtheit, es ist recht einfach zu bauen und doch ist es so extrem effektiv beim überlisten von Karpfen. Aber nicht nur Karpfen sind diesem Rig auf dem Leim gegangen, Amur, Störe und Welse konnte ich schon über den Kescherrand ziehen. Es kann nahezu in allen Gewässern verwendet werden. Seit Jahren wird dieses Rig Übersee auf der Insel verwendet und bis zu heutigen Tag geliebt, zu Recht! Vor 2 Jahren habe ich es nach langem überlegen und vielen rescheren zum ersten Mal getestet. Auf Anhieb hatte ich großen Erfolg. Doch für mich war das „Normale Chod Rig“ noch nicht gut genug und so habe ich es ein wenig umgebaut. Der erste Schritt war statt einen Rig Ring einen Micro Rig Swivel zu verwenden. Grundvoraussetzung für einen M-Swivel ist ein echt gutes und lang auftreibendes Popup. Die meisten Popups tauchen schon nach einer 1 ½ Stunde ab und so bekommst du keinen Biss mehr. Aber warum einen Micro Rig Swivel? …ganz einfach um es beweglicher zu machen und wenn man es direkt vergleicht sind Welten dazwischen. Nächster Vorteil ist beim aufziehen des Popups, man sticht ganz einfach das Popup mit einer Boilie Nadel und zieht das Popup mittel Zahnseide auf. Zwei Zentimeter Zahnseide überstehen lassen und mit einem Feuerzeug anheizen und das geschmolzenen Zahnseidenende mit dem Feuerzeugrücken an das Popup pressen, fertig! Schritt 2 war wichtig um das Rig auch noch im unteren Teil Drehfreudiger zu machen. Somit habe das Chod Rig nicht wie üblich auf den Hauptswivel geknotet sondern mit einer relativ großen Schlaufe die ganz einfach mit einem Überhandknoten gemacht wird verbunden. Schritt 3 und das war der letzte Schritt, es sollte mit einen kleinen Gegengewicht beim Hauptswivel versehen werden. Vorteil dadurch es bleibt immer noch so drehfreudig und frei beweglich. Des weiterem bleibt es schön am Boden und schwebt nicht unnatürlich herum,  weiters muss ich jetzt nicht unbedingt ein Leadcore verwendet. Es lasst sich auch herforragend mit einer 50er oder 60er Slagschnur verwenden und als Runnig Chod kann man es auch noch verwenden! Der Fisch sticht sich kurz nach dem einsaugen selbst und bleibt dank der Verbleiung (durch Tungsten) in Optimaler Position, nämlich in der Unterlippe des Karpfen. Den Rest besorgt das Hauptblei. Wer es nachbauen möchte hier ist mein Anleitungsvideo! Gutes Gelingen und viel Erfolg.